Fünf ultimative Tipps für’s Reeperbahn Festival

Das Reeperbahn Festival steht wieder vor der Tür – aus diesem Grund haben wir fünf ultimative Tipps für Euch, wen Ihr Euch unbedingt auf dem Festival anschauen solltet!

DCC Top News 37

Auch in diesem Jahr wird wieder weltweit aus das Reeperbahn Festival geschaut. Wieder einmal darf sich auf eine ganz Menge Newcomer-Acts, -Bands und gestandene Künstler gefreut werden, das Festival glänzt aber auch für Delegierte mit diversen Panels und Networking-Veranstaltungen. Heute allerdings möchten wir uns das Line-Up ein wenig genauer anschauen und haben für Euch fünf Bands und Künstler rausgesucht, die Ihr Euch auf dem Reeperbahn Festival definitiv nicht entgehen lassen solltet. Ob Marching Band, Electronic Duo, ein DJ vom Mad Decent Label oder auch jemand, der Euch nicht ganz unbekannt sein sollte, hier wird sicherlich für jeden von Euch was dabei sein.

MEUTE | SONNTAG 24.09 | 0:45 – 02:00
GROSSE FREIHEIT 36 (Festivaltag: Samstag)

Die wohl coolste Techno-Marchingband die es gibt? So würden wir Meute beschreiben. Blaskapellen stehen nicht gerade in dem Ruf, cool zu sein. Seit es das 11-Mann-große Kollektiv gibt, ist das anders. Wer kennt nicht die viralen Video-Hits aus dem Netz, wo eine Reihe von uniformierten Künstlern ‚Man With The Red Face‘ auf der Straße vor vielen Passanten neu interpretieren? Ja, liebe Leute, das sind Meute. Ihr Ziel: Elektronische Musik zurück zu ihren Wurzeln führen. Das machen Sie ganz gut. Verpassen solltet Ihr Sie deshalb nicht. Dick anstreichen und ab in die Große Freiheit.

IAN POOLEY | SAMSTAG 23.09 | 0:30 – 05:00
MOJO CLUB (Festivaltag: Freitag)

Einige Locals werden sich noch erinnern. Anfang des Jahres spielte Ian Pooley ein ziemlich geiles Set im Mojo Club. Nun kehrt der Pionier zurück zur selben Wirkungsstätte und wird das Festival auf der offiziellen Aftershow-Party zum Festivalfreitag bis in die frühen Morgenstunden verlängern. Seit mehr als 20 Jahren als Produzent, DJ und Labelboss umtriebig, versprechen wir nicht zu viel, wenn wir Euch freitags ins Mojo jagen. Der krönende Abschluss für den Reeperbahn Festival Freitag.

DOOBIOUS | SAMSTAG 23.09 | 0:15 – 05:00
MOONDOO (Festivaltag: Freitag)

Dieser Besuch steht in guter Tradition. Crack-T, Tastemaker-DJ und Gründer des Ching Zeng Labels (Eskei83, Rafik, Shiftee), lädt regelmäßig Talente aus seinem internationalen Umfeld ins moondoo ein. So nun auch Doobious, der bereits jetzt als neues Wunderkind des eklektischen Sounds gefeiert wird. Nicht zuletzt lieferte der 25-jährige Schweizer einen ziemlich fetten Remix für Major Lazer’s ‚Know No Better‘ mit Travis Scott, Camila Capello und Quavo ab. Übrigens hat der junge Mann ebenso dicke Bretter auf Fool’s Gold, Mad Decent, Spinnin‘ oder Panda Funk gebracht. Eines ist klar: Doobious is here to stay. So sollten sich auch Freunde von energiegeladenen, basslastigen Sets dieses Sound-Spektakel im moondoo nicht entgehen lassen.

ZOOLOGY | FREITAG 23.09 | 23:00 – 23:35
BAHNHOF PAULI

Wir horchen schon mehr als einmal auf, wenn wir den Namen Majestic Casual hören. Das Label hat in der Vergangenheit immer wieder Künstler der höchsten Klasse hervorgebracht. So nun auch mit Zoology. Das sind Emily Krueger und Beau Diakowicz. In der Tat ist über das Duo aus Kanada nicht viel bekannt, lediglich, dass Ihr erster Song viral produziert wurden ist, ohne dass die beiden sich vorher persönlich begegnet sind. Inzwischen wohl für viele keine große Sache mehr, lassen wir uns von den beiden für 35 in Ihre musikalische Welt entführen und freuen uns ebenso auf die neue EP ‚Bloom‘, die gerade zu entstehen scheint.

KALIPO | MITTWOCH 20.09 | 23:55 – 0:55 | PRINZENBAR
UND SONNTAG 24.09. (Festivaltag: Samstag) | 01:00 – 03:00

Ein Unbekannter ist dieser Berliner nicht. Kalipo ist nicht nur die neue Eroberung des Labels Audiolith, Jakob Häglsperger kennt man außerdem aus Produktionen für Bandprojekte Ira Atari, Fuck Art, Let’s Dance, aber vor allem als Mitglied der Band Frittenbude. Da werden wir wohl nicht mehr so viele Worte verlieren müssen? So viel sei gesagt: Mit seinem Soloprojekt durchkreuzt Kalipo Techno und Trance-Rhythmen und glänzt durch atmosphärische Flächen, analoge Synthies, Drum Machines und hypnotischen Samples. Perfekt also, um das Reeperbahn Festival Mittwochnacht einklingen und Samstagnacht ausklingen zu lassen. Reinhören lohnt sich!