Tristan Brusch | ID40 Album der Woche

Willkommen in der fantastischen Welt des Tristan Brusch – ‚das Paradies‘ ist unser ID40 Album der Woche!

Deutschsprachiger Chanson-Pop, textlich irgendwo zwischen Bilderbuch und Rio Reiser, mit einer Prise 80er-Sound und dennoch sehr modern und zeitgeistig – so könnte man die Musik von Tristan Brusch umschreiben. Der Sänger und Multiinstrumentalist spielte in der Vergangenheit u. a. Gitarre bei Maeckes und den Orsons, komponierte die Musik für das Maeckes Album „Tilt“, kollaborierte unter anderem mit Cro, Balbina und Mine & Fatoni, sang früher auf Englisch und veröffentlichte 2015 seine erste deutsche EP „Fisch“ beim angesehenen Indie-Label Staatsakt – und nun kündigt er sein deutschsprachiges Debütalbum an.

„Das Paradies“ wird angeführt von der Single „Hier kommt euer bester Freund“. Unten seht ihr das morbide und herrlich surreale Musikvideo. In dem Song singt Tristan Brusch zu funkelnden Synthies, 80s-E-Gittaren-Solos und dramatischen Cembalo-Akkorden von dem vergeblichen Versuch, sich durch eine Giftspritze ins Herz aus dem Leben zu verabschieden – vergeblich, denn jedes Mal wacht er am nächsten Morgen quicklebendig wieder auf: „Und ich wunderte mich sehr, dass ich auferstanden war. Neu geboren sein ist schön, das probier ich gleich noch mal“.

Im Interview mit Diffus, wo das Video Premiere feierte, kommentiert Brusch zu dem Song: „‚Hier kommt euer bester Freund‘ ist auch ein bisschen wie ein Geisterbahn-Song. Auf dem Album gibt es auch noch mehr Songs, die in dieser Welt stattfinden. Ich bin von dieser Kirmes-Welt fasziniert. Von einer gewissen Trashigkeit, der Sehnsucht und der tiefen Traurigkeit, die auch darin liegt.“

Thematisch ist Brusch radikal: Der Tod, die Liebe, der Sex, die Depression, der Feminismus, das Patriarchat und sogar der deutsche Mainstream – alles bekommt derart gekonnt entweder seine eigene Hymne oder sein Fett weg, dass man sich fragt, wo die ganzen anderen deutschen Pop-Acts ihre Nicht-Themen hernehmen. Für Brusch scheint die große, weite Welt nur so gepflastert mit Sing- und Sagbarem. Die Welt von Tristan Brusch ist fantastisch. So viel bunte Maskerade er auch benutzt, er lässt uns hinter dieser Bonbon-Fassade immer spüren, dass er die Menschen liebt, trotz ihrer Unzulänglichkeiten, trotz ihrer Fehler und Abgründe.

via Warner Music

Comments are closed.